Cannabislegalisierung in Deutschland!
Neuigkeiten
Argumente
Politik
Verein
Aktionen
Medienprojekt
Infos über Cannabis
Hanf & Recht
Politik international
Studien
Bücher
Links
Suchen
Kontakt
in English in English
 

Der "Citykiff" in Gummersbach

Mit einer provokativen Rauchaktion mit Wasserpfeife in der Fussgängerzone von Gummersbach sicherten sich die Jungen Liberalen nicht nur die Aufmerksamkeit einiger Ordnungshüter sondern auch der Presse und ihrer Mutterpartei, der FDP. Dass sich "nur" Tabak in der Pfeife befand änderte wenig daran. Wenn Tabak und Alkohol legal sind, warum ist dann Cannabis strafbar obwohl es weniger schädlicher ist? Diese Frage wird sich nicht nur die FDP stellen müssen.
 
Kölner Stadtanzeiger: Die Wasserpfeife gestopft [28.05.2001]
Oberbergische Volkszeitung: Drogen-Aktion der JuLis war nur ein Joke [28.05.2001]
Junge Liberale Oberberg


Leserbrief an die Oberbergische Volkszeitung

Kennen Sie schon das Medienprojekt MAP-DE?
Machen Sie mit: MAP-DE - Leserbriefe für die Legalisierung!

Oberbergische Volkszeitung

LESERBRIEF zu "Drogen-Aktion der JuLis war nur ein Joke", 28.5.2001

Die Aktion der Jungen Liberalen in der Gummersbacher Fugängerzone weist auf einen Widerspruch hin. Hätten die Jungen Liberalen wirklich Cannabis konsumiert, dann wären sie bestraft worden. Weil es sich aber "nur" um Tabak handelte, gab es keine juristischen Folgen. Dabei ist Cannabis nach Ansicht von Experten weniger schädlich als Nikotin und Alkohol, die in Deutschland pro Jahr insgesamt etwa 140.000 Menschen das Leben kosten. Wo sind die Cannabistoten? Realität und Gesetz stehen hier Kopf. Wirksame Prävention wird erst mit einer glaubwürdigen Politik bezüglich Alkohol, Nikotin und Cannabis möglich werden.

Ein Cannabisverbot selbst für Erwachsene macht seinen Konsum für Jugendliche als Akt der Rebellion interessant. Das erklärt vielleicht, warum es in Deutschland prozentual mehr regelmässige Cannabiskonsumenten gibt als in den Niederlanden, wo Cannabisbesitz schon seit einem Vierteljahrhundert straffrei ist.

Ermittlungsverfahren und Strafen schaden Menschen, ohne Schäden durch Missbrauch zu verhindern. Allein in den letzten fünf Jahren wurde in Deutschland gegen mehr als eine halbe Million Menschen wegen Cannabis ermittelt, mit immensen Kosten für den Steuerzahler. Die Niederlande und die Schweiz zeigen, dass es auch anders geht. Cannabis gehört entkriminalisiert, der Handel reguliert und besteuert und die Steuereinnahmen für Prävention und Therapie verwendet.

Joe Wein


Dieser Leserbrief wurde von der Oberbergische Volks-Zeitung abgedruckt und ich bekam einen sehr freundlichen Brief von einem Mitglied der Jungen Liberalen im Oberbergischen Kreis (http://www.julis-oberberg.de. Auch eine Vorlage des Flugblatts das verteilt worden war, lag bei.


Hier geht es zu unserer Briefseite, hier zu Links und Dokumenten zur FDP.

Hier geht es zu unserer Linkseite zur Parteipolitik, mit Thesenpapieren der Parteien und unseren Erwiderungen darauf, Links zu parteipolitischen Onlineforen sowie zu den Listen der Abgeordneten der Fraktionen im Bundestag.